Der Leistungsstand unserer Wehr ist nach wie vor ausgezeichnet. Das zeigte sich wieder einmal bei der am 19.07.1991 erfolgreich abgelegten Prüfung der Wehr zur Erringung des Silberbeiles. Anläßlich der Jahreshauptversammlung am 17.01.1992 wurde das Silberbeil durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister G. Samsing unserer Wehr überreicht.
Auch im Jahre 1995 hat unsere Wehr erneut eine Leistungsprüfung abgelegt und wurde am 10.06.1995 durch den Kreisbrandmeister J. Störtenbecker mit dem Leistungsschild zum Goldbeil ausgezeichnet - Alle Achtung! Erneut ein deutlicher Beweis für den sehr guten Ausbildungsstand unserer Wehr.

23.01.1998 - Kommandowechsel in unserer Wehr. Oberbrandmeister Peter Reise, seit 1982 Wehrführer der Wehr, tritt nach erreichen der Altergrenze von seinem Amt zurück und wechselt als Ehrenwehrführer in die Ehrenabteilung unserer Wehr. Als neuer Wehrführer wird mit großer Mehrheit Udo Glauflügel von den aktiven Feuerwehrfrauen und -männern in geheimer Wahl gewählt und übernimmt dieses verantwortungsvolle Ehrenamt. Udo Glauflügel dankt dem scheidenden Wehrführer Peter Reise für seine 16-jährige erfolgreiche Arbeit als Gemeindewehrführer.

21.03.1998 - Eine kontinuierliche Verbesserung der technischen Ausrüstung wurde erneut im Jahre 1998 durchgeführt. Eine neue TS 8/8, sowie ein neues Fahrzeug, ein LF 16/12, wurden von der Gemeindevertretung beschlossen und angeschafft. Die Schlagkraft unserer Wehr wurde damit um 100% verstärkt.
Ein großer Dank gebührt der Gemeindevertretung, die stets, wie auch in der Vergangenheit, ihrer Wehr das notwendige technische Gerät vorhält.
An dieser Stelle muß auch einmal ein ganz großer Dank den zahlreichen Arbeitgebern unserer Feuerwehrfrauen und -männer abgestattet werden, bei denen diese ihren Lebensunterhalt verdienen. Zu keiner Zeit ist seitens der Chefs unserer Feuerwehrfrauen und -männer über die Aktivitäten der bei ihnen beschäftigten aktiven Frauen und Männer Klage geführt worden, weder über den Arbeitsausfall bei Alarm, noch bei der Absolvierung von notwendigen Lehrgängen ihrer der Wehr angehörenden Arbeitnehmer. Diese Tatsache ist ein ganz positiver Faktor im Selbstverständnis unserer Wehr in der Öffentlichkeit. Etwa 300 Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde sind passive und fördernde Mitglieder unserer Wehr. Auch das ist ein deutliches Zeichen für den hohen Stellenwert unserer Organisation in der Gemeinschaft.